Mai 20

Der Softwarehersteller Filemaker macht sein Datenbankprogramm Bento nun auch für das Apple iPhone und den iPod touch zugänglich.
Diese mobile Version des Programms ist dabei in ihren Fähigkeiten der Mac-Version Bento 2 vergleichbar.

Mit im Paket sind 25 Datenbankvorlagen, die privat oder beruflich nutzbar sind. Mit Bento lassen sich beispielsweise Datenbanken für persönliche oder berufliche Kontakte, Vereinsmitgliederlisten oder auch etwa Inventarlisten erstellen. Die Veränderung, Erweiterung oder Anpassung des Datenbestands, aber auch von Eingabeparametern, ist auch in der mobilen Version im iPhone jederzeit möglich.

Das Programm erlaubt die Eingabe von Daten in bis zu 15 Feldtypen. Neben Text, Zahl, Datum und Zeit lassen sich auch Werte für Bewertung, zeitliche Dauer, Adresse, Telefonnummern sowie Währungen eingeben. Eingabemöglichkeiten für Bild-, Audio- oder Videodateien, Auswahlfelder und Kontrollkästchen sind ebenso vorhanden wie Felder für e-Mail-Adressen, Messenger-Adressen und Internet-URLs.

Eine drahtlose Synchronisation der zwischen Bento für das iPhone und Bento2 für den Apple Mac ist in beide Richtungen möglich. Nutzer der Mac-Version müssen dafür jedoch zunächst ein Update für Ihre Bento-2-Software aufspielen, das Apple kostenlos anbietet.

Auch das Zusammenwirken mit einigen Applikationen für das iPhone funktioniert mit der Software von Filemaker reibungslos. Telefonanrufe können via Telefondirektwahl direkt aus Bento gestartet werden. Auch Anbindungen an den Internet-Browser Safari, e-Mail oder Google Maps sind in der Software integriert.

Bento für das iPhone oder den iPod touch kann beim Apple App Store für 3,99 Euro in englischer Sprache heruntergeladen werden, lässt sich aber mit der deutschen Mac-Version Bento 2.0v4 synchronisieren, um dann damit in deutscher Sprache arbeiten zu können.

gepostet von \\ tags: , , , ,

Mai 18

Der aus dem Internet bekannte Radio-Web-Service radio.de bringt seine Sendervielfalt nun auch auf Apples iPhone und den iPod touch. Das Webradio, mit den über 3000 Radiosender, Podcasts und so genannte Themenkanäle in einer einzigen Applikation gebündelt und mobil verfügbar gemacht werden, hat mit seiner neuen Musikapplikation in Apples Application Store nach dem Start innerhalb weniger Tage Platz 2 der unter den Nutzern beliebtesten Musikprogramme erobert. Über Tipps der Redaktion und die Sortierung nach Top-100, Genres, Themen oder Orten erhalten die Nutzer Orientierung und Inspiration in der inhaltlichen Vielfalt. Sie können beispielsweise sehen, welcher Sender gerade welchen Song spielt, Empfehlungen zu ihrem persönlichen Musikgeschmack abonnieren oder ihre Lieblingssender als Favoriten speichern. Von den Radiosendern der ARD bis hin zu Genre-Spezialitäten (Oldies, Rock, etc.), News und Sport reicht das Angebot von radio.de, welches zeitgleich zu dem AppStore Start auch eine Kooperation mit GRAVIS, Deutschands größtem Mac-Reseller eingegangen ist. Der zu Folge wird die radio.de-Applikation im Rahmen der „App-Promotions“ in ausgewählten GRAVIS-Läden vorgeführt. Die Applikation kann unter http://www.radio.de/iphone oder im iTunes App Store für 2,99 Euro heruntergeladen werden. radio.de organisiert bereits im WWW das hörbare Internet und macht es dort leicht zugänglich. Ob im Browser, auf Social Networks, mobil oder künftig über das iPhone, den iPod touch und demnächst noch über weitere Endgeräte. 2008 startete mit radio.at zudem eine österreichische und mit radio.fr eine französische Dependance das internationalisierte Angebot der in Hamburg ansässigen radio.de GmbH, die dort 2007 vom Madsack MediaLab gegründet wurde und an der auch die DuMont Venture GmbH beteiligt ist.

gepostet von \\ tags: , , , , , ,

Mai 13

In den 1990er Jahren erfreuten sich Abenteuerspiele auf dem Computer großer Beliebtheit, doch nur wenige Klassiker aus der „alten Zeit“ haben auch den Sprung in die Moderne geschafft. Die zunehmende Verbreitung portabler Geräte wie dem iPhone, welches sich auch zum Betreiben von Spielen eignet, bietet jedoch so manchem Kassenschlager von einst die Hoffnung auf einen zweiten Frühling. So auch einem wahren Klassiker unter den Rollenspielen seiner Zeit – Myst – über welches sich die Besitzer des Smartphones aus dem Hause Apple und seines kleinen Bruders, dem „iPod touch„, aktuell freuen dürfen.

Das Prinzip des Spiels besteht darin, seinen Avartar durch eine zunächst unbekannte Landschaft zu lenken und dabei die Gegend zu erforschen. Auf dieser Reise gilt es zudem, die Funktionsweise verschiedener Maschinen und Gerätschaften zu erlernen und mit Hilfe dieses Wissens im Laufe der Zeit ein puzzleartiges Rätsel und damit das Spiel selbst zu lösen. Aus heutiger Sicht erscheinen Spielprinzip und -weise („Point-and-Click“) von Myst als geradezu ideal für die iPhone-typische Steuerung durch Bewegung und Neigung des Geräts. Zudem können sich die Käufer des mit 727 Megabyte für iPhone-Verhältnisse außerordentlich großen Programmpakets laut Hersteller über eine hervorragende, das Original noch überragende grafische Adaption an die Darstellungsmöglichkeiten des Apple-Telefons und eine insgesamt hohe Programmqualität freuen. Myst wird von der Firma „Cyan Worlds, Inc.“ über den iTunes AppStore von Apple für das iPhone und den „iPod touch“ zum Download angeboten und kostet 4,99 Euro.

gepostet von \\ tags: , , , , , ,

Mai 12

Seit der letzten Präsentation des iPhones hat sich im Hause Apple wieder so einiges getan. Zunächst korrigierte der namhafte Computer- und Mobiltelefonhersteller die Akkulaufzeit nach oben. So kann der Benutzer mittlerweile bereits bis zu acht Stunden lang telefonieren, sechs Stunden lang im Internet surfen, sieben Stunden Videos sehen oder einen kompletten Tag Musik hören. Die Standby-Zeit liegt bei satten zehn Tagen. Auch das Touchscreen kann einige Besserungen verzeichnen, denn die Plastikoberfläche wurde nun durch Glas ersetzt, dieses setzt nicht nur neue Maßstäbe im Hinblick auf die Optik, sondern ist auch resistent gegen Kratzer. Außerdem wurden zahlreiche neue Anwendungen für das iPhone veröffentlicht, so können nicht nur der RSS News Reader, ein Chat Client und eine Shopping-Liste benutzt werden, sondern auch das Programm Gas Apps verwendet werden. Bei Benutzung werden nach der Eingabe der jeweiligen Postleitzahl die günstigsten Tankstellen in der näheren Umgebung angezeigt. Dieses Feature funktioniert bisher allerdings leider nur in den USA, in Deutschland soll die Software in absehbarer Zeit jedoch auch zur Verfügung stehen. Neuigkeiten sind auch aus dem App Store zu verlauten, denn dort hat der Benutzer Zugriff auf zahlreiche neue Applikationen, Videos und Songs. Nachdem das Passende gefunden wurde, muss der Benutzer die Daten nur noch downloaden und kann direkt mit der Benutzung loslegen.

gepostet von \\ tags: , , , , , ,

Mai 05

Nach Berichten des Wallstreet Journals und einiger anderer US-Medien bereitet Apple den Einstieg in die Chip-Produktion für die eigenen Mobil-Geräte vor.
Damit wolle man sich unabhängig von den Produktangeboten bisheriger Anbieter machen und in der Lage sein, die Chips besser den Erfordernissen der eigenen Produkte anzupassen und sie mit spezifischen Ergänzungen auszustatten.

Insbesondere beim iPhone seien leistungsfähigere und energiesparendere Chips vonnöten, da die bislang eingesetzten Prozessoren von ARM und von Samsung noch zu energieintensiv arbeiteten. Für das Abspielen von hochauflösenden Videodateien auf künftigen iPhone-Modellen seien leistungsstärkere Chips unerlässlich, um nicht die ohnehin starker Kritik ausgesetzte kurze Akkulaufzeit des Geräts weiter zu verkürzen.

Doch auch strategische Gesichtspunkte ermuntern Apple, eine eigene Chip-Herstellung anzugehen. Aus Unternehmenskreisen wird berichtet, dass Apple-Chef Steve Jobs befürchtet, dass das gemeinsam mit externen Chipherstellern entwickeltes Know-How auch der Konkurrenz zugänglich gemacht werden könnte. Mit einer eigenen Chip-Produktion sei dies nicht möglich.

Seit einiger Zeit scheint Apple den Einstieg in die Chip-Herstellung intensiv voranzutreiben. Bereits vor einem Jahr hatte Apple den Halbleiter-Hersteller PA Semi für knapp 300 Millionen US-Dollar erworben.
Dafür, dass sich Apple auf den Weg zu einer eigenständigen Chip-Produktion macht, spricht auch die Tatsache, dass jüngst mit Bob Drebin und Raja Koduri zwei namhafte und hochrangige Spezialisten aus dem Grafikbereich von AMD abgeworben wurden.

Zugleich erhalten damit bislang nicht bestätigte Gerüchte neue Nahrung, nach denen das Nachfolgemodell für das iPhone G3 mit einer Videoabspielfunktion für hochauflösende Videos ausgestattet werden soll.

gepostet von \\ tags: , , ,

Mai 04

iPhone User, welchen die noch zu vernehmenden Fremdgeräusche bei Verwendung der mitgelieferten Ohrhörer zu intensiv sind, oder einfach einen besseren Hörgenuss wünschen, denen stehen nun mannigfaltige „Im-Ohr-Kopfhörer“ zur Verfügung. Die Zubehörindustrie hat diese, auch „Ear-Canal-Headphones“ (ECHs) genannten Klangwunder, endlich auch passend für den iPhone Earset Stecker in großer Auswahl vorrätig. Diese ECHs haben hervorragende Fremdgeräuschunterdrückungswerte bis über -20 dB und verschaffen dadurch sowohl der Telefonie als auch dem Musikgenuss traumhafte Klangqualitäten und kristallklaren Sound über alle Frequenzbereiche, denn die Versiegelung des Gehörganges gegen störende Aussengeräusche ist besser, als bei den meisten Großmodellen unter den regulären Kopfhörern mit kompletten Ohrabdeckungen. Die Geräuschdämmung ist sogar so umfassend, dass ein Gespräch mit einem Passanten oder Sitznachbarn nur noch möglich erscheint, wenn man die ECHs physisch aus dem Gehörkanal entfernt.
Microdrive Lautsprechersysteme in den ECHs bringen eine Klangsauberkeit in das Ohr, wie der Audioliebhaber diese nur von hochwertigsten Boxen und Anlagen kennt. Auch muss das Volumen nicht mehr hochgefahren werden, um beim Abspielen von Musik störende Geräuschquellen zu übertönen.
Das bisher existierende Problem von westeuropäischen Ohrkanaldimensionen und den schlecht sitzenden und oftmals herausfallenden Standardohrhörern, begegnen die Hersteller von ECHs mit Sets von Silikonaufsätzen in den unterschiedlichsten Größen (S, M, L). Zusätzlich zu den Silikonaufsätzen gibt es meist noch ein Set an Aufsätzen aus dem Typ Memoryfoam, welcher aus professionellen Gehörschutzstöpseln bekannt ist, wie man sie auch von Schiessständen oder Formel-1 Rennen herkennt. Nach leichter Kompression expandiert der Foam und schmiegt sich dicht an die Innenwände des Gehörgangs an.
iPhone Klangqualität neuer Generation, testen auch Sie eines dieser innovativen ECHs!

gepostet von \\ tags: , , , ,

Mai 03

Offensichtlich hat sich ein Weg gefunden, das Online-Spiel World of Warcraft von Blizzard nun umfassend mit allen Funktionen auf dem iPhone zu spielen, ohne dass es bislang eine Applikation dafür gibt.
Auf einem kürzlich im Internet aufgetauchten Video ist hierzu eine etwa vierminütige Demonstration zu sehen.

Durch die Software VolleeX ist es möglich, Bildschirmdarstellungen des PCs in ein Videoformat umzuwandeln und zu komprimieren. Die komprimierten Daten werden dann in ordentlicher Auflösung über das Mobilfunknetz an das iPhone übertragen.

Mit Hilfe des iPhones lassen sich die Aktivitäten im Spiel, etwa Bewegungen, Gespräche oder Kämpfe steuern. Die Software aus dem Hause Vollee überträgt diese Befehle aus dem iPhone an den PC und wandelt sie dort in Bewegungen, Tastatureingaben oder Mauklicks um.

Die Spielanweisungen werden somit zwar auf dem iPhone eingegeben, jedoch weiterhin nach der Übermittlung durch VolleeX auf dem Computer umgesetzt.

Auf das iPhone wird hingegen lediglich ein Video des laufenden Spielvorgangs und der vorgenommenen Anweisungen übertragen.

Unabhängig von dieser innovativen Variante, das bekannte Onlinespiel auch auf dem iPhone zu spielen, halten sich weiterhin hartnäckig Gerüchte in der Apple-Welt, dass in absehbarer Zeit eine „echte“ Applikation für World of Warcraft auf den Markt kommt und der „Umweg“ über die Vollee-Software dann hinfällig wird.

gepostet von \\ tags: , , , ,