Jun 30

Noch vor einer Woche spekulierte man noch darüber, ob auch die SaturnMediaMarkt-Gruppe das iPhone 3G vertreiben darf. Jetzt ist es amtlich! Der Debitel-Chef Oliver Steil hat heute Nachmittag bestätigt, dass das iPhone 3G neben Gravis auch bei MediaMarkt und Saturn am 11. Juli erhältlich sein wird. Später sollen auch Karstadt und Kaufhof als Verkausstellen folgen, berichtet die WELT in ihrer Dienstag-Ausgabe.

Allerdings gilt auch hier, dass sich viel nicht ändern wird. Denn das iPhone 3G darf nur in Verbindung mit einem entsprechenden Vertrag mit dem Mobilfunkprovider Debitel erworben werden. MediaMarkts und Saturns Mobilfunk-Vertriebspartner Debitel hat nämlich mit T-Mobile eine Vereinbarung getroffen, die es nun auch Debitel möglich macht das iPhone 3G vertreiben zu dürfen.

via maclife.de

gepostet von \\ tags: , , , , , ,

Jun 30

Apple hat es mit dem iPhone auf dem Smartphonemarkt schon ziemlich weit gebracht. An dem Konkurrenten Blackberry tat sich Apple aber bisher schwer. Doch jetzt scheint Apples Plan aufzugehen, denn unter dem Motto „schneller, günstiger und besser“ möchte Apple auch mit dem iPhone 3G endlich das Interesse der Business-Anwender und Unternehmen gewinnen. Dieses Mal stehen die Chancen durchaus gut, nicht nur das mit dem iPhone SDK nahezu jede Anwendung programmiert werden kann und damit auch viele Bürotauglicheprogramme, sondern auch dass nun auch UMTS unterstützt wird – worauf wohl so mancher Geschäftsmann nicht verzichten möchte!

Am 11. Juli wird es soweit sein, erst dann wird sich zeigen, ob Apple der Sprung in die „Businesswelt“ gelingt. Es zeigte jetzt sogar auch schon ein großes Unternehmen vor Veröffentlichung Interesse an Apples iPhone 3G, die Deutsche Bank. Wie die Welt Online berichtet, ist das iPhone 3G anscheined nicht nur für die Deutsche Bank interessant, so haben auch bekannte – nicht näher benannte – Unternehmen Interesse gezeigt. T-Mobile zeigt sich erfreut über „mehrere Tausend Vorbestellungen von Firmenkunden“.

Es bleibt also offen, ob das iPhone 3G als Business-Gerät am Blackberry vorbei geht. Für viele Firmenkunden wird jedoch die Sicherheit und die Praxistauglichkeit für einen langfristigen Überlauf zu Apple entscheidend sein.

via maclife.de

gepostet von \\ tags: , , , , ,

Jun 29

Jeder kennt die kleine, aber feine Mini-Fernbedienung, mit deren Hilfe man problemlos seine iTunes-Songs stoppen, weiter und zurückswitchen kann. Mit Hilfe der Softwareversion 2.0 wird es allerdings möglich sein mit dem iPhone iTunes fernzusteuern. Zugegeben, es ist eine teure „Mini-Fernbedienung“, wer allerdings ohnehin schon ein iPhone 3G kaufen möchte bzw. bereits eines besitzt, der wird diese Funktion sicherlich benutzen! Die passende Anwendung kommt von Apple und dient auch dazu, Anwender in den frisch eröffneten AppStore zu locken.

Aktuelle Hinweise zur Fernbedienungssoftware lassen sich in der aktuellen Entwicklerversion von iTunes 7.7 finden. Sowohl iTunes auf Mac- als auch Windows-Computern soll sich steuern lassen. Das die Nutzung des iPhones als Fernbedieung funktioniert, bewiesen bereits Anwendungen von Drittentwicklern, die mit Hilfe von Jailbreak getestet wurden. Es ist also durchaus denkbar, dass sich neben iTunes auch noch weitere Anwendungen mit Hilfe dieser Fernbedienungssoftware fernsteuerbar werden.

gepostet von \\ tags: , , , , , ,

Jun 28

Nachdem bisher etliche Tarife in anderen Ländern bekanntgegeben wurden, hat jetzt auch Orange vorgestern seine neuen Tarife für das iPhone 3G bekannt gegeben! Das iPhone 3G mit 8 oder 16GB Speicherkapizität wird 199 bzw. 249 Euro kosten. Monatlich muss man für seinen 2-Jahres-Vertrag zwischen von 49 – 149 Euro auf den Tisch legen. Dafür sind je nach Tarif 50 bis 1000 SMS-Nachrichten sowie 4 bis 24 Stunden Freiminuten enthalten.

Das iPhone 3G in Frankreich wird jedoch nicht gerade billig sein, denn WLAN-Hotspots lassen sich nur 10 Stunden lang ohne zusätzliche Kosten benutzen. Ab 119 Euro monatlich darf der Nutzer dann erst 100 Stunden benutzen. Das Datenlimit liegt bei allen Tarifen bei 500 MB pro Monat.

Darüber hinaus will MacGeneration die Preise für ein vertragsfreies iPhone von Orange erfahren haben. Demnach soll das 8GB-Modell 509 Euro und das iPhone 3G mit 16GB 609 Euro kosten. Bisher ließen sich iPhones von Orange in den ersten Monaten noch für zusätzliche 100 Euro entsperren.

via maclife.de

gepostet von \\ tags: , , ,

Jun 26

Bisher lassen sich gespeicherte Informationen nur oberflächlich löschen. Das soll sich jetzt ändern, denn das sichere Entfernen von Daten, soll mit dem iPhone OS 2.0 endlich kommen. Das iPhone OS soll sich immer weiter an das Mac OS X annäheren und dort darf das sicher Entfernen von Daten natürlich nicht fehlen. Wie sicher dieser Prozess ist, kann man bisher nicht sagen, es bleibt also abzuwarten.

Sicher Entfernen dank iPhone OS 2.0Appleinsider hat von Betatestern des Systems erste Screenshots zugeschickt bekommen und diese belegen, dass neben der Wiederherstellung über iTunes und dem Zurücksetzen der Einstellungen im iPhone ein neuer Menüpunkt aufgetaucht ist. Unter „Allgemein“ und „Zurücksetzen“ kann man nun nicht nur alle Einstellungen auf den Werkszustand zurück versetzen, sondern auch alle Informationen „sicher“ löschen über den Menüpunkt „Erase All Content and Settings“. Allerdings benötigt dieser Prozess bei 8GB bis zu einer Stunde.

Der Prozess soll keinerlei persönliche Infos, wie Mails, Bilder oder Musik auf dem iPhone behalten und alle Informationen und Daten „sicher“ entfernen. Die bisherige Firmware des Geräts sieht das allerdings etwas anders. So hat es in den USA ein Käufer eines generalüberholten iPhone tatsächlich geschafft, die Daten des Vorbesitzers wieder herzustellen! Ob diese Funktion allerdings so „sicher“ löscht bleibt abzuwarten, denn auch unter Mac OS X ist es mit dem richtigen Programm/Werkzeug möglich sicher gelöschte Daten wieder herzustellen.

gepostet von \\ tags: , , , ,

Jun 25

Das iPhone 3GDesto näher der Release am 11. Juli rückt, desto mehr Informationen werden darüber bekannt. So wird man in Großbritannien und in den USA bereits in den frühen Morgenstunden das iPhone 3G kaufen können.

O2 in Großbritannien soll sogar Vorbestellungen entgegen nehmen, das berichtet zumindest ein Besucher eines O2-Shops im MacRumors Forum. Ausführlich wurde ihm anscheinend erklärt, dass alle O2-Shops am 1. Juli Vorbestellungen für das neue iPhone 3G annehmen. Fast vollständig könne man den Vertrag ausfüllen bzw. fertigstellen um dann den iPhone 3G Prozess am 11. Juli zu erhalten. Außerdem sollen alle Shops für den iPhone-Verkauf bereits um sieben Uhr morgens öffnen, so AppleInsider.

Der Boy Genius Report hat außerdem einen Tipp erhalten, dass AT&T das iPhone in den USA ebenfalls bereits ab acht Uhr morgens verkaufen will. Im letzten Jahr startete der Verkauf erst um 18.00 Uhr abends.

Quelle: maclife.de

gepostet von \\ tags: , , , , , , ,

Jun 24

Noch vor der WWDC prodelte die Gerüchteküche nur so, mitterweile hat sich das gelegt. Am 11. Juli wird es endlich soweit sein, dass iPhone 3G geht an den Start. Jetzt will Engadget jedoch erfahren haben, dass es auch mit dem neuen iPhone 3G nicht möglich sein wird, Musik aus iTunes über das 3G-Netz herunterzuladen.

Die Gründe hierfür sind die Gewinne. Die nötige Bandbreite ist ja vorhanden, jedoch könnte das wohl in einem regelrechten Problem für die Provider werden. Man stelle sich vor, wenn täglich 1000ende von Musikdateien heruntergeladen würde, dann müsste man extra Bandbreite für die iTunes-Downloads bereitstellen. Das schläg natürlich in die sowieso schon kleinen Gewinne nieder.

Einer Reportage bei Reuters zufolge wird der amerikanische Mobilfunkanbieter noch bis 2010 auf Gewinne am iPhone warten müssen. Wegen der hohen Subventionierung des Geräts in Verbindung mit einem Vertrag bei AT&T haben auch die Analysten reagiert. Der Wert der AT&T-Aktien wurde um 1,7 Prozentpunkte nach unten korrigiert.

Diese Verluste bzw. diese Gewinnerwartungen erklärt wohl auch, warum AT&T seine Kunden durch den neuen Aktivierungszwang an ihre hauseigenen Verträge bindet.

Quelle: maclife.de

gepostet von \\ tags: , , , , ,

Jun 23

GravisBei der ersten Generation des iPhone konnte bzw. durfte das iPhone nur in einem T-Punkt oder einem T-Mobile-Online-Shop gekauft werden. Enge Applepartner, dazu gehört Gravis, durften das iPhone nicht anbieten. Das iPhone 3G soll das aber jetzt ändern, wie die WirtschaftsWoche berichtet.

Denn jetzt wurde bekannt, dass auch Gravis das neue iPhone 3G ab dem 11. Juli anbieten darf. Sollte man sich also jetzt entscheiden, sein iPhone im Gravisstore zu kaufen, so muss man natürlich auch hier zwischen den T-Mobile-Tarifen wählen. Die Vergünstigungen wird es natürlich auch im Gravisstore geben. Große Preisänderungen sollte man jedoch nicht erwarten!

Die Verträge zwischen Apple, T-Mobile und Gravis sollen bereits unterschrieben sein. Wie es jetzt jedoch bei der Saturn-MediaMarkt-Gruppe aussieht, kann man bisher noch nicht sagen. Jedoch wäre dies durchaus denkbar! Lassen wir uns mal überraschen.

gepostet von \\ tags: , , ,

Jun 20

Wir Deuschen ziehen im direkten europäischen Vergleich mit anderen Ländern den Kürzeren bei den iPhone-Tarifen. T-Mobile hat zwar seine Tarife für das iPhone 3G aktualisiert, dennoch bleiben die Tarife in anderen Ländern attrativer. Schüler oder manach anderer möchte kein Mobiltelfon, dass an einen Vertrag gebunden ist und bevorzugt deswegen ein Prepaid-Angebot.

In Italien möchten sogar gleich zwei Provider das iPhone 3G auch mit einer Prepaid-Option anbieten. Telecom Italia (TIM) und Vodafone planen entsprechende Angebote mit Karte, deren Guthaben je nach Belieben aufgeladen werden kann. Ein iPhone 3G mit 8G Speicherkapazität ohne Simlock soll für 499 Euro zu haben sein, die 16GB-Version soll für 569 Euro zu haben sein.

Zum 11. Juli werden diese Angebote bei beiden Providern starten. Wir Deutschen, insbesondere ich, werden wohl neidisch ins Nachbarland schauen.

gepostet von \\ tags: , , , , ,

Jun 20

Letzte Woche prieß man noch damit, dass ZiPhone mit dem neuen iPhone OS 2.0 funktioniert. Jetzt sind allerdings brisante Berichte dazu aufgetaucht. Dabei ist die Methode, dass man mithilfe von ZiPhone Drittanbietersoftware installieren kann, unglaublich einfach. Die Kollegen von sleepers.net äußerten sich jetzt allerdings dazu und haben Sicherheitsbedenken gegen die kostenlose Applikation. Man könnte sein iPhone unbrauchbar machen und es dann nur noch als Dummy benutzen.

Die Methode soll bei 9 von 10 Fällen einwandfrei funktionieren. Trifft man jedoch auf die Nummer zehn, dann ist das iPhone für immer verloren, laut Author BigBoss. Bei der Konkurrenz, wie iLiberty+ oder Pwnage, können misslungen Jailbreaks rückgängig gemacht werden, hingegen bei ZiPhone ist das nicht möglich. Der Hauptgrund für diese Problematik liege an den mangelhaften Fähigkeiten des Entwicklers, Zibri. Er habe sich die fehlerhaften Bruchstücke des Codes zusammengeklaut, anstatt sie selbst anzufertigen, so die harten Worte auf sleepers.net.

Der Prozess hat mittlerweile auch beim ZiPhone einen festen Begriff gefunden „ziphoned„. Wer das Programm bisher erfolgreich genutzt hat, hat wohl nochmals Glück gehabt. Man sollte jedoch die Finger davon lassen, wenn man nicht Gefahr laufen will, danach ein nutzloses iPhone in der Hand zu halten!

gepostet von \\ tags: , , , , ,