Jun 09

Am 7. Juni war es soweit: Apple hat endlich das lang ersehnte iPhone 4 vorgestellt, das ab dem 24. Juni in Japan, Frankreich, Großbritannien und Deutschland erhältlich sein wird. Zur Eröffnung der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC präsentierte Steve Jobs das neue Smartphone höchstpersönlich. Und das Warten hat sich gelohnt.

Das neue iPhone 4 ist nur 9,3 Millimeter dick und damit das derzeit schlankste Handy auf dem Markt. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern zeigt es sich deutlich eckiger und kantiger und hat unter der harten Schale einige Verbesserungen vorzuweisen. Beispielsweise den Apple 4 Prozessor oder die 5-Megapixel-Kamera samt LED-Blitz und der Möglichkeit, Video-Aufnahmen im HD-Format zu machen. Auch bei der Displaytechnik setzt sich das iPhone 4 von der Konkurrenz ab. Statt OLED findet man ein In-Plane-Switching (IPS) Display, das besonders kratzfest ist. 3,5 Zoll misst das Retina-Display.

Das iPhone 4 wird wahlweise in weiß oder schwarz und in einer 16 oder 32 GB-Ausführung zu haben sein. Es verfügt über einen GPS-Empfänger, HSDPA, HSUPA, eine Bluetooth-2.1-Schnittstelle und einen integrierten iPod. Dank Fringe Field Switching Technologie soll sich das neue iPhone auch als E-Book-Reader eignen. Schon vor dem Verkaufstart ist zahlreiches Zubehör für das neue iPhone aufgetaucht. Ob Kunststoff-Bumper in knalligen Farben, vollwertige Schutzhüllen, VGA-Adapter für unterhaltsame Videoabende, Bluetooth-Headsets, Apple-Ohrhörer oder Sensoren mit Nike+-Software für sportliche Aktivitäten – einige Investitionen sind wirklich lohnenswert und verwandeln das iPhone 4 in ein echtes Multitalent.

Wie schon beim iPhone 3G S hat sich die Deutsche Telekom die exklusiven Verkaufsrechte für das neue Apple-Phone gesichert und will Vorbestellungen ab dem 15. Juni entgegennehmen. Bislang gibt es keine genauen Infos zu einzelnen Tarifen oder dem Preis des iPhone 4. In den USA soll das neue Smartphone ab 199 Dollar, in Kombination mit einem 2-Jahres-Vertrag, zu haben sein. Treue Apple-Fans dürfte der Preis nicht wirklich interessieren, denn das neu designte Modell lässt fast keine Wünsche mehr offen. Was besonders Entwickler freuen dürfte: das iPhone ist mit I-OS 4 ausgestattet und bietet damit zahlreiche neue Funktionen und auch Programmierschnittstellen!

gepostet von iphoneblog \\ tags: , , , , ,

Jun 15

MobileMeBereits vor der WWDC prodelte die Gerüchteküche um einen Nachfolger des Apple .mac-Dienstes. Klar war jedoch, dass dieser eine Überarbeitung erfahren würde. Zur WWDC lüfte man nun das Geheimnis. Der Nachfolger nennt sich „MobileMe„. Apples Internetplattform wird am 11. Juli für 79 Euro pro Jahr unter der Adresse „me.com“ erhältlich sein. Enthalten sind 20 GB Web-Speicherplatz und ein Synchronisationsdienst, der Macs, PCs und iPhones über das Internet verbindet.

Egal, ob Kontakte, E-Mails oder Kalender: Alle Daten lassen sich in Echtzeit über eine Internetverbindung zwischen Rechnern und iPhones synchronisieren. Dank dieser Synchronisation erscheint ein neu hinzugefügter Kontakt auf dem iPhone binnen Sekundenbruchteilen auf dem heimischen Mac im Mac-OX-X-Adressbuch und das vollkommen automatisch. Unter Windows: „Stell Dir MobileMe als ‚Exchange für jeden‘ vor“, beschrieb Apple-Chef Steve Jobs die neuen Funktionen während er Keynote-Präsentation: „Jetzt bekommen Anwender, die nicht in einem großen Unternehmen arbeiten, das Exchange benutzt, genauso Push-Mail, Push-Kalender und Push-Kontakte, wie es die großen Jungs haben.“

Satte 20 GB Speicherplatz bieten einen Raum für den persönlichen Dokumentenaustausch und eine Sammlung werbefreier Internet-Anwendungen, die E-Mail, Kontakte, Kalender und eine Web-Galerie über jeden Webbrowser erreichbar machen. Sie gleichen auf modernen Browsern ihren Mac-Gegenstücken nahezu aufs Haar und unterstützen Drag&Drop – nebst  Such- und Filterfunktionen á la Spotlight. Egal, ob Fotos, Dokumente oder Filme: Alles kann vom iPhone, Mac oder PC aus übers Internet synchronisiert und für alle verfügbar gemacht werden.

Kosten und Verfügbarkeit
Am 11. Juli soll es dann soweit sein. Der überarbeite Internetdienst soll für einen jährlichen Abonnementbeitrag in Höhe von 79 Euro erhältlichs ein. Für Nutzer der neuen iPhone-Software 2.0 wird eine 60-Tage-Testversion erhältlich sein. Die Familienlizenz für bis zu fünf MobileMe-Konten wird mit 119 Euro nochmals etwas teurer. Bestehende .Mac-Konten werden automatisch auf MobileMe aktualisiert. Eine Videotour ist bereits ab heute auf der Apple-Webseite erhältlich.

Quelle: maclife.de

gepostet von \\ tags: , , ,

Jun 15

iPhone SDKIm März dieses Jahres wurde es bereits angepriesen und zur WWDC wurde es dann entgültig vorgestellt. Das iPhone Software Development Kit (kurz: iPhone SDK) verzeichnete seit seiner Bereitstellung schon über eine Viertelmillionen Downloads bei Apple. Dank dem iPhone SDK können Entwickler relativ einfach Anwendungen für das iPhone programmieren, um diese dann im AppStore zur Verfügung zu stellen.

Für Entwickler
An der WWDC zeigte sich Scott Forestall auf der Keynote beigeistert über die Möglichkeiten der Entwicklungsumgebung für das iPhone. Er erstelle innerhalb von 10 Minuten live ein neues Programm namens „nearbyFriends“, das anstandslos funktionierte. Das ganze wird machbar gemacht durch eine Programmierschnittstelle, deren Kernsystem alles von einer kompletten Datenbank bis hin zu einer Ortserkennung (GPS) beinhaltet. Mit Cocoa Touch lassen sich Benutzeroberflächen entwickeln, um Xcode, Interface Builder, iPhone-Simulator und diverse Werkzeuge zu vereinen.

Die Anwendungen
Im Anschluss zu dieser Vorstellung wurden zahlreiche Entwickler auf die Bühne gebete. Sie zeigten ihre Neuentwicklungen, die es alle im AppStore geben wird. Darunter war zum Beispiel eine eBay-Anwendung (kostenlos erhältlich), Super Monkeyball von Sega (9,99 US-Dollar, die SocialNetwork-Anwendung Loopt (kostenlos), ein Blog-Programm (kostenlos), sowie die beiden Pangea Software Spiele Enigma und CroMag rally (beide 9,99 US-Dollar). Bei letzterem wird das iPhone zum Lenkrad des Spiels. Desweiteren wird es Anatomie-Handbücher, Sportübertragungen via Internet, und die „Band“-Anwendung von MooCowMusic geben.

Verfügbarkeit des iPhone SDK
Apples iPhone SKD wurde am 6. März vorgestellt, die Betafassung wurde seither mehr als 250.000 heruntergeladen. Bisher steht noch nicht fest, wann die entgültige Fassung fertig ist, bisher ist sie jedoch noch nicht. An der WWDC sagten Steve Jobs und Scott Forestall bezüglich der entgültigen Fassung nichts. Die Betaversion des iPhone SDK ist noch immer zum Download unter www.developer.apple.com/iphone/program verfügbar. Wer sich das Programm herunterladen will, muss allerdings Mitglied im iPhone Developer Programm sein.

gepostet von \\ tags: , , ,

Jun 10

Die Keynote von Steve Jobs!Gestern war die Nacht bzw. der Abend endlich da. Steve Jobs betrat die Bühne und stellte unter anderem das neue iPhone 3G vor, dass die erhoffte UMTS-Fähigkeit und GPS mitbrachte. Wer die Keynote nicht gesehen hat, kann sie nun in voller Länge genießen. Denn dazu hat nun jeder per Video-Quickstream oder per Video-Podcast Gelegenheit.

gepostet von \\ tags: , , , ,

Jun 09

Das iPhone 3GIn der Vergangenheit wurde viel diskutiert, geredet, spekuliert und gehofft – doch jetzt ist es endlich wahr geworden! Steve Jobs lüftete heute das Geheimnis mit den Worten „Apple hat seit der ersten iPhone-Generation viel gelernt“ um das neue iPhone 3G. Wie bereits erwartet oder feststand unterstützt die zweite Generation des iPhones das 3G-Netzwerk (UMTS), außerdem werden Fremdherstelleranwendungen und Business-Programme ermöglicht. Wobei das beste noch garnicht erwähnt wurde: Das ersehnte GPS-Modul findet auch seinen Platz im iPhone!

Die Optik
Das neue iPhone 3G ähnelt äußerlich seinem Vorgänger sehr, allerdings nur auf den ersten Blick. Blickt man länger auf das neue iPhone, dann kann man unter anderem ein dünneres Gehäuse wahrnehmen, welches nun erstmal nicht nur in schwar verfügbar ist. Viele, darunter auch ich, dürfen sich wohl über eine weiße 16 GB-Version des iPhones freuen. Zudem finden sich seitlich am neuen Gehäuse solide Metallknöpfe sowie an der Oberseite ein flacher Kopfhöreranschluss.

UMTS-Fähigkeit
Im Vorfeld war bereits klar, dass das neue iPhone 3G die UMTS-Fähigkeit mitbringt. Es wahr viel mehr ein logisches Denken, denn zum einen erfordert unter anderem der Betrieb im japanischen Netz eine Netzwerkkompatibilität, zum anderen ist nur unter UMTS gleichzeitiges Surfen und Telefonieren möglich. Letzteres ist vor allem für die vollständige Integration des MobileMe-Services unerlässlich.

Geschwindigkeit
Das iPhone 3G sprintet seiner Konkurrenz nun förmlich weg, denn es ist verglichen mit dem Nokia N95 und Treo 750 ganze 36 Prozent schneller. Steve Jobs präsentierte freudig, dass mit der Umstellung auf UMTS ein erstaunlicher, deutlicher Geschwindigkeitssprung gelungen ist. „Gegenüber 59 Sekunden über EDGE dauert der Aufbau einer Internetseite via UMTS nur noch 21 Sekunden“, stellt er strahlend fest.

Leistung
Natürlich sollte das iPhone 3G nicht nur „schöner“ und flotter werden, sondern auch noch leistungsstärker werden. Die Akkulaufzeit wurde so unteranderem auf 300 Stunden aufgestockt und hängt damit seine Konkurrenz ab. Der Weg zur Steckdose sollte so nun nicht mehr allzu oft stattfinden. Dabei bietet das iPhone eine Sprechzeit von 5 Stunden im UMTS-Netzwerk (10 Stunden mit abgeschaltetem UMTS), 7 Stunden Videowiedergabe, 24 Stunden Audiogenuss, sowie 5-6 Stunden Browsernutzung.

GPS
Erstmals ist nun auch endlich das Orten, Navigieren und mehr möglich, denn das nun integrierte GPS-Modul lässt sich vielseitig verwenden. Die Hauptfunktion ist wohl weitreichend bekannt, denn neben der Nutzung als Navigationssystem ist auch das Routenplanen und Positionstracking möglich. „Endlich: Orten, Navigieren und mehr – mit der Integration eines GPS-Moduls lässt sich das iPhone 3G vielseitig verwenden: Neben der Benutzung als Navigationssystem ist auch Routenplanung und Positionstracking möglich. Natürlich sind zahlreiche weitere Anwendungen möglich, darunter beispielsweise die aktuellen Verkehrsinformationen.

iPhone 2.0 Software
Darüber werde ich in den kommenden News berichten!

Verfügbarkeit
Interessiert müssen sich wohl noch bis zum 11. Juli gedulden, denn erst da wird es verfügbar sein. Ab diesem Datum wird das iPhone 3G in 22 Ländern verfügbar sein, darunter unsere europäischen Nachbarländer Holland, Belgien, Dänemark, Italien, Spanien, Portugal, Schweiz und Schweden. Das iPhone 3G soll nach und nach in insgesamt 70 Ländern angeboten werden.

Die KostenDer Preis
Jetzt haltet euch fest, denn in den USA wird das 8 GB-Modell für günstige 199 US-Dollar und das 16 GB-Modell für 299 US-Dollar erhältlich sein. Wieviel das iPhone 3G allerdings in Deutschland kosten wir, ist bislang noch nicht bekannt. Man kann denke ich aber von 199 und 299 Euro inklusive Mehrweitssteuer rechnen, was ehrlich gesagt auch noch mehr als erträglich ist.

gepostet von \\ tags: , , , , , , ,

Jun 09

Heute feierte der brandneue Werbespot zum neuen iPhone 3G auf der WWDC-Eröffnungsveranstaltung Premiere. Und zwar präsentieren zwei Sicherheitsbeamte den neuen „Schatz“ von Apple: Das bessere, schneller und nur zum halben Preis UMTS-iPhone.

Die beiden Sicherheitsbeamten transportieren, unbewaffnet, in einem Doppelschlüssel geschützten High-Tech-Sicherheitskoffer das begehrte, neue iPhone. Sobald der Sicherheitskoffer geöffnet ist, klappt ein Roboterarm das iPhone in eine medienwirksame Präsentations-Position. Gut zu erkennen: Die metallenen Lautstärkeregler-Knöpfe an der Seite des Gerätes.

Im Internet ist der Spot auf der Apple-Webseite in kleiner, mittlerer und High-Definition-Erhältlich. „Beim WWDC-Publikum kam er hervorragend an – so gut, dass er gleich ein zweites Mal gezeigt wurde.“ berichteten unsere Kollegen von maclife.de.

gepostet von \\ tags: , , , ,

Jun 09

Wer würde die Europameisterschaft 2008 nicht gerne mal auf dem iPhone gucken? Da wäre doch eine entsprechende Applikation für das iPhone genau das Richtige. Das dachte sich wohl auch ein Unternehmen und entwickelte den sogenannten „SlingPlayer Mobile“ zum Empfang von TV-Sendungen über das Internet. Das Unternehmen habe eine „Proof, of Concept“-Version entwickelt, was im konkreten bedeutet, dass es sowohl mit dem iPhone als auch mit dem iPod Touch funktioniere, so AppleInsider.

Um mit dem SlingPlayer TV auf einem mobilen Gerät zu empfangen sind ein Router, eine High-Speed-Internetverbindung und eine Sling-TV-Box notwendig, die an den Fernseher angeschlossen wird und das TV-Signal überträgt.

Die Application wurde allerdings nicht über das iPhone SDK entwickelt und wird auch nicht auf einer offiziellen WWDC-Veranstaltung präsentiert. Vorgestellt wird der SlingPlayer für das iPhone morgen 10:00 Uhr Ortszeit in San Francisco, parallel zur Keynot, in einem Starbucks-Kaffe.

gepostet von \\ tags: , , , ,

Jun 08

Das iPhone 3GIn den letzten Monaten, Wochen und Tagen prodelte die Gerüchte um das iPhone 3G nur so. Jetzt sind wirklich interessante Informationen durchgesickert und zwar deckte diese Engadget auf und fasste diese zusammen.

Laut den Kollegen ist befindet sich bereits eine Firmware des iPhone 3G im Umlauf, die in erster Linie allerdings für die Partner von Apple bestimmt ist, sodass diese erste Tests durchführen können. Wie es heutzutage eben so ist, sickern dazu diverse Details der Firmware durch.

Hier lässt sich nämlich ein Infineon S-GOLD3-Chip ausfindig machen, der für die UMTS-/HSDPA-Funktionen zuständig ist. Dieser wird unterstützt von einem Murata-Triband-Verstärker. Außerdem regeln drei weitere Chips (Skyworks-Chips) die Empfangsfrequenzen in Verbindung mit einer Sony Antenne (Sony-SP9T-Antenne). Als Hauptprozessor des iPhones wird weiterhin der bisherige (ARM 1176JZF-S) aufgeführt.

Außerdem lässt sich in der Firmware eine andere interne Modellnummer des iPhones 3G „n82ap“ finden, während das derzeitige iPhone noch die Modellbezeichnung „m68ap“ hört. Außerdem fand man eine Global Locate Library (GLL), die für die Zuordnung von A-GPS-Signalen zuständig ist.

Diese kleinen, aber wirklich feinen Details versüßen uns die Spannung bis zur Vorstellung des iPhone 3G auf der WWDC! Eines ist aber sicher, dass das iPhone 3G einfach besser und deutlich interessanter wird!

gepostet von \\ tags: , , ,

Jun 05

Nachdem nun sicher ist, dass das iPhone 3G, das nächste Woche zur WWDC vorgestellt wird, die UMTS-Fähigkeit mitbringt, bereiten sich bereits viele Apple-Kunden und Partner auf den Start des neuen iPhones vor.

So laufen die Arbeiten von Apples Exklusiv-Provider in den USA, AT&T, auf Hochtouren. Konkret gemeint ist damit, dass der Konzern bis Ende Juni die Geschwindigeit seines UMTS-Netzes deutlich anheben möchte. 50% hört sich ja gigantisch an, ist es auch! US-Kunden sollen so nämlich schon bald die Vorzüge von HSDPA/HSUPA und deren Up- und Downloadgeschwindigkeiten von 1,2 bzw. 1,7 Megabit/s zu gute kommen. Im Bereich der Uploadgeschwindigkeit entspricht dies bei AT&T einer Steigerung von 50 Prozent und beim Download sind’s „immerhin“ 20 Prozent mehr Tempo.

gepostet von \\ tags: , , ,

Jun 04

Mittlerweile werden die Gerüchte um das iPhone 3G immer konkreter zur WWDC. Das dort in der kommenden Woche offizielle vorgestellt werden wird. Die Gerüchte nun nochmal zusammengefasst, für die, die bisher nicht ganz auf dem Laufenden sind:

Die Preise
Die Vorstellung, dass man ein neues, besseres iPhone 3G deutlich günstiger bekommen könnte, scheint für jeden wohl nicht ganz real zu sein. Aber schenkt man den Gerüchten in den letzten Tagen glauben, dann könnte das iPhone 3G nur etwa 200 US-Dollar kosten, was bei uns ungefähr 99 – 130 Euro entsprechen würde, wie die Londoner Times ausrechnete. Mir persönlich erscheint es aber eher untypisch, dass es „billiger“ werden soll, was aber wohl jedem gefallen würde. Die Geräte sollen von den Netzbetreibern subventioniert werden, um vorallem gegenüber dem BlackBerry konkurrenzfähig zu sein.

Wir das iPhone 3G dünner statt dicker?
In der Hinsicht spalten sich die Meinungen, die eine Seite geht davon aus, dass es dünner wird und die andere, dass es dicker wird. Gene Munster erwartet z.B. ein bisschen dickeres Gehäuse, seine These begründet er damit, dass es allein schon wegen den verwendeten Chips erforderlich sei. Anderer Meinung ist dagegen wieder Leander Kahney, der hingegen sagt da das komplette Gegenteil. Glaubt man seinen Ansichten, dann wird es wohl „viel mehr für weniger“ bieten, äußerlich satte 22% dünner mit längerer Akkulaufzeit.

AusstattungEndlich UMTS!
Was man wohl sicher sagen kann ist, dass das iPhone 3G endlich die ersehnte UMTS-Fähigkeit mitbringt. Außerdem sollen sich die Modelle in ein 16GB und in ein 32GB Modell aufteilen und ein paar Extras mitbringen. Darunter sind Instant-Messaging, Flash, Videotelefonie, Diktierfunktion und Sprachsteuerung.

Lässt Verkaufsstart in Europa wieder solange auf sich warten?
Das neue iPhone 3G hört sich ja wirklich toll an und dank UMTS wohl endlich auch für viele noch interessanter. Doch muss man wieder mit einer solangen Zeit rechnen, bis es das iPhone 3G endlich in Europa zu kaufen gibt? Der USA und Europastart sollen zeitgleich sein, somit können wir uns also schon bald auf das iPhone 3G freuen. Außerdem sind Vertriebspartner ja bereits ausgewählt, was den Prozess erheblich erleitert. Ein Start des iPhone 3G in Europa ist also zeitnah der Vorstellung auf der WWDC zu erwarten.

Natürlich sind das alles nur Gerüchte. Aber eines lässt sich wohl deutlich herausheben, dass iPhone 3G wird besser und hat endlich die UMTS-Fähigkeit, die wohl vielen Geschäftsmännern deutlich mehr bringen sollte.

gepostet von \\ tags: , , , , , , ,